Klassische Homöopathie - Behandlung chronischer Erkrankungen

Tier-Homöopathie und Schulmedizin: verschiedene Ansätze auch bei Hunden und Haustieren

Die Klassische Tier-Homöopathie unterscheidet sich zur Schulmedizin in einer Hinsicht besonders: in der Homöopathie kommt es vor allem auf die individuellen Symptome eines kranken Hundes oder Pferdes, einer Katze oder eines Kaninchens an. Vor allem, wie sich sich das Verhalten geändert hat, seit dem Ihr Hund oder Ihre Katze krank geworden ist.

Damit Sie wissen, was Sie erwartet, wenn Sie sich für eine klassisch-homöopathische Behandlung entscheiden, möchte ich es hier den Ablauf einer konstitutionellen Behandlung schildern. (Im akuten Fall ist die komplette Fallaufnahme meist nicht nötig.)

Die Erstanamnese - die Fallaufnahme

Die Fallaufnahme für eine homöopathische Behandlung ist ein längeres Gespräch. Hier werden die Eigenheiten und Gewohnheiten Ihres Hundes und seine Vorlieben und Abneigungen ermittelt. Oft sind instinktive Versuche eines Lebewesens, Schwächen auszugleichen. (So wie es Menschen gibt, die leicht frieren und deshalb immer zwei Pullover übereinander tragen, gibt es Tiere, die keine Kälte vertragen. Sie liegen deshalb nie auf den kalten Fliesen. Für einen Homöopathen bietet so etwas einen wichtigen Hinweis.)

Das Verhalten Ihres Tieres, seine Vorgeschichte, Auslöser und mögliche Ursachen der Erkrankung sind für eine homöopathische Behandlung mindestens so wichtig wie die krankheitsbedingten Veränderungen.

Ihre Hilfe, Ihre Beobachtungsgabe und Ihre Kooperation ist bei der Fallaufnahme ganz besonders wichtig. Auch Dinge, die Sie für nebensächlich halten, können den entscheidenden Hinweis liefern.

Die Repertorisation - die Auswertung

Nach der Erstanamnese muss aus mehr als dreitausend homöopathischen Medikamenten dasjenige ausgesucht werden, dessen Symptome die größte Ähnlichkeit zu den Symptomen Ihres Tieres haben. Es zu finden und die individuell passende Stärke und Dosierung für Ihr Tier zu ermitteln ist meine Aufgabe.

Wie geht es weiter? Die Verlaufskontrolle

Dann Sie Sie wieder an der Reihe. Je genauer Sie ihr Tier nach der Mittelgabe beobachten, desto besser. Ihre Beobachtungen helfen, den Verlauf der Behandlung zu steuern.

Und dann?

Die Länge der Behandlung hängt auch von der Art einer chronischen Erkrankung, der Krankengeschichte sowie der Dauer von früheren unterdrückenden Therapien ab (Cortison,..).

Homöopathie kann auch bei akuten Krankheiten schnell helfen. Meist aber wird sie bei chronischen Krankheiten angewendet: bei Hund und Katzen, die oft schon jahrelang krank waren. Nicht selten ist es der "letze Versuch". Trotzdem kann auch solchen Tieren oft noch geholfen werden.

Sie befinden sich hier: