Blog

von Ulrike

Frühling - Grasfressen

Es wird Frühling. Ich habe bereits die erste Zecke aus meinem Rüden herausgeholt. Im Februar schon Zecken - aber bei den schönen Temperaturen und dem sonnigen Wetter kommen die Quälgeister halt schon aus ihren Löchern. Aber da ich nicht den hunderttausendsten Artikel über Zecken beim Hund schreiben wollte, mal etwas anders: Grasfressen beim Hund.

Weiterlesen …

von Ulrike

Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr

Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit & Treue in diesem doch etwas anderen Jahr! 

Ich wünscht Ihnen frohe Weihnachten, Gesundheit und einen guten Start ins neue Jahr! 

Weiterlesen …

von Ulrike Eckert

Corona, mal wieder

Das Virus bestimmt derzeit vieles. Ich habe erlebt, wie sich ein Seminar mit Zoom gestalten lässt - und muß feststellen, dass es vor allem anstrengend ist. Etwas, das als schöne, aufregende Tage geplant war, wurde dann sehr aufregend. Wahrscheinlich war es für mich als Dozent sehr aufregend und anstrengend, aber auch für die Teilnehmer anstrengend … und hoffentlich hilfreich und spannend.

Auch die "normale Arbeit" hat sich verändert. Tiere werden immer noch krank, auch wenn das Virus sie nicht direkt betrifft. Die telefonischen Beratungen nehmen zu, auch wenn wir weiter arbeiten und direkt am und mit dem Tier arbeiten dürfen. Vieles ist aus der Ferne möglich, telefonisch. Und natürlich ist es für die Patienten und Patientenbesitzer, die weit entfernt wohnen, deutlich einfacher. Auch Videos über WhatsApp sind eine Erleichterung.

Trotzdem hoffe ich, dass das normale Leben und Arbeiten bald wieder möglich wird.

Weiterlesen …

von Ulrike Eckert

Herbstzeitlose

Im August und bis weit in den Oktober hinein blüht die Herbstzeitlose. Auch die ersten Fröste machen ihr nichts aus. Sie ist auffällig - die schlanken, leuchtenden Blüten stehen oft in kahlen Grasflächen oder Beeten, aus denen sich andere Sommerblüten sich bereits zurückgezogen haben. Sie ist auffällig: eine leuchtende Blüte ohne Blätter, ähnlich wie Krokusse - aber die Herbstzeitlose ist hoch giftig.

Weiterlesen …

von Ulrike

Sonnenbrand

Hochsommer in Deutschland: Die Sonne strahlt. Und die UV-Strahlung in Deutschland kommt auf das Jahreszeiten-Maximum. Sonnenbrand kann nun auch für Pferde ein Problem werden.

Weiterlesen …

von Ulrike Eckert

Corona

Derzeit - durch den Shutdown, die Ausgangsperre wegen der Corona-Krise, ändert sich vieles, das wir gewohnt waren. Einige verbringen mehr Zeit mit ihrem vierbeinigen Hausgenossen als früher, weil - coronabedingt - "Heimarbeit" ansteht. So kann man auch vieles erkennen, was sonst verborgen geblieben wäre. Andere Probleme bessern sich, wenn der Vierbeiner mehr Zeit mit seinem Menschen verbringen kann und darf.

Tiere werden immer noch krank, Kontaktsperre oder nicht. Immer brauchen kranke Tiere Pflege und Versorgung - wenn auch vermehrt aus der Ferne mit Rat zur Unterstützung. Coronabedingt bin ich derzeit am besten auf dem Handy zu erreichen. Unter 0170 - 5463576 können Sie mich gerne anrufen.

Weiterlesen …

von Ulrike Eckert

Hund (Epagneul) im Freilauf

Glückliche Augen

Im Freilauf benutzt dieser Hund seinen Körper hemmungslos, bis an die Grenzen seiner Möglichkeiten, nur aus Freude. (Zugegeben, das ist übertrieben: er kann es noch schneller.) Aber eines bleibt sicher: an der Leine kann ein Hund nicht so rennen. Er kann seine Gelenke nicht bis zum Maximum beugen und strecken. Er kann seine Muskeln nicht dehnen und so das volle Ausmaß der Bewegungsmöglichkeiten seines Körpers nicht ausschöpfen. Die Leine hindert einen Hund daran - und das ist auf Dauer ungesund. So beginnt Arthrose an den ungenutzten "Rändern" eines Gelenkes.

Weiterlesen …

von Ulrike Eckert

Alles Gute zum neuen Jahr!

Fröhliche Weihnachten und einen gesunden Start in ein gutes und gesundes neues Jahr 2020.

herzlichst

Ulrike Eckert

Weiterlesen …

von Ulrike

vermutlich Herpesfälle in Kleve

13 Pferde starben in einem Stall in Kleve. Aufgrund der Symptome wird eine Infektion mit Herpes vermutet.

Herpes gilt beim Pferd nicht als Tierseuche, deshalb wird keine offizielle Quarantäne ausgesprochen. Trotzdem sollten fremde Ställe möglichst nicht besucht werden und jeder Kontakt zu fremden Pferden möglichst vermieden werden.

Weiterlesen …

von Ulrike Eckert

in der Weihnachtsbäckerei ...

Backen macht Freude, heißt es, und gerade in der Weihnachtszeit wird gebacken - oft auch zur Freude der Hunde, die es gerne beobachten. Weihnachtliche Hundekekse sind das eine. 

Aber manche Mischung ist für Hunde nicht zuträglich, und andere sind schlicht giftig …

Weiterlesen …

von Ulrike Eckert

Tiertafel - in BM-TV

Lesung mit Sabine Sombecki und dem Bergheimer Autor und Herausgeber Burkhard Thom in der Bergheimer Tiertafel.

Der Abend war sehr schön und hat nicht nur mir viel Freude gemacht - und die Geschichten aus den Büchern "Issn Rüde" und "Mein Hund heißt Nein" waren lustig, und berührend, und … Geschichten aus dem Leben mit Hunden eben. Und daß die Einnahmen aus dem neuen Buch der Tiertafel Rhein-Erft zukommen werden, hat mich natürlich auch gefreut. Schließlich bin ich seit Jahren Mitglied.

Hier ist der Link zu BM-TV, die an dem Abend gefilmt haben

Weiterlesen …

von Ulrike Eckert

Wärme für Hunde

Hunde werden im Alter empfindlicher - auch gegen gegen Kälte und Nässe. Der Hundemantel kann für viele Hunde ein Stück Vorsorge bedeuten und das Leben einfach leichter machen …

Weiterlesen …

von Ulrike Eckert

Der Hund im Alter

Leider rasen die Jahre. Der Hund, der eben doch noch agil war, fast ein Welpe, ist alt geworden. Und die ersten Alterungsprozesse beginnen, so wie bei seinem Menschen, bereits in den mittleren Jahren …

So eingespielt das Zusammenleben seit Jahren ist, das Alter verändert alles für dem Hund und seinen Menschen …

Weiterlesen …

von Ulrike Eckert

Die Tiertafel Rhein-Erft kommt ins Fernsehen

Zu Aufnahmen für die Sendereihe "Tierisch arm" kam ein Team von DOCMA-TV auch in die Tiertafel Rhein-Erft, bei der ich seit fünf Jahren ehrenamtlich tätig bin. Ausgestrahlt wird der Beitrag am Donnerstag, den 21.11.2019, um 20.15 Uhr auf Sat1 Gold. Auch in der Mediathek kann man sich dann anschließend über die Arbeit der Tiertafel informieren.

Mehr zur Sendereihe gibt es hier.

 

Weiterlesen …

von Ulrike

Tiefensensibilität - Propriozeption

Rezeptoren in Muskeln und Gelenken für Informationen über Bewegungen, Haltung und die Position des Körpers im Raum: nur mit diesem sechsten Sinn, der “Tiefensensibilität” können sich Hunde und Pferde (und Menschen) gezielt und geschickt bewegen.

Weiterlesen …

von Ulrike Eckert

November - Kälte, Schnee und Regen

Bei Dunkelheit und Regen (so ist hier im Rheinland der Winter) werden die "Zipperlein" deutlicher: die Steifheit morgens oder am Beginn der Bewegung, das Humpeln eines Hundes nach dem Aufstehen; die Steifheit eines Pferdes und seine kurzen Schritte am Anfang. Vor allem die Hunde und Pferde, die schon einiges erlebt haben, sind hier schmerzhaft betroffen - und erlebt hat ja jeder einiges:

  • Mag es das Ausrutschen auf der Weide oder im Wald gewesen sein, das Bänder gezerrt und Gelenke geprellt hat
  • mag es ein kurzes "Verspringen" gewesen sein beim Toben mit den Hunde-Freunden, das sich schnell wieder von selbst gebessert hat
  • oder mag es eine Lahmheit bei Hund oder Pferd gewesen sein, die so lange schon her ist, dass der Mensch sie längst vergessen hat

Der Körper des Hundes, die Gliedmaßen des Pferdes aber haben nicht vergessen.

Weiterlesen …

von Ulrike Eckert

September - Herbstbeginn

Der Winter kündigt sich an - oder jedenfalls das Ende des Sommers ist jetzt doch deutlich erkennbar, auch wenn Mensch es noch nicht wahrhaben will. Die Tiere bereiten sich jedenfalls vor. Hunde und Pferde beginnen mit dem Fellwechsel (falls die Hunde sich noch an einen saisonalen Fellwechsel halten - meine haaren immer).

Katzen schauen unzufrieden in den Regen hinaus.

Für die Hunde mit Rückenschmerzen und /oder Arthrose, oder Hunde, die einfach nur keine Kälte vertragen  - und von denen gibt es viele, beginnt bald wieder die Zeit der Mäntel. Denn Hunde, die in zentralgeheizten Wohnungen leben, können sich kein dickes Winterfell wachsen lassen.

Weiterlesen …

von Ulrike Eckert

ein Hund tobt im gestreckten Galopp vorbei: abends ists das auch bei diesen Temperaturen ein gesunder Spaß

Hitze

Auch Hundefüße und Katzenpfoten leiden unter der Hitze: Pfoten verbrennen. Katzen haben es da einfacher als Hunde. Hunde werden spazierengeführt, und meist ist eine Strecke Asphalt oder Gehwegplatten dabei. Ein Bodenbelag, der sich in der knalligen Sonne aufheizt - und der Hund ist deutlich näher am heißen Boden als sein Mensch. Außerdem geht er fast barfuß.

Noch schlimmer als Asphalt für Hundepfoten sind die metallenen Kanaldeckel.

Weiterlesen …

von Ulrike Eckert

zwei Hunde im hohen Gras - auch hier können Zecken auf ihre Bete lauern
schöne, abwechslungsreiche Spaziergänge - aber auch die Gefahr von Zecken

Zecken-Gipfel

Jetzt, durch das warme Wetter, sind die Zecken wieder in voller Aktivität. Sie rennen (und das tun sie wirklich, und mit ziemlicher Geschwindigkeit) wieder hinter ihrer Beute hinterher- Hunden, Pferden, Katzen und auch den Menschen. 

Zecken wollen fressen und sich vermehren, und dafür sind sie auf eine Blutmahlzeit angewiesen. Unsympathische Kleine Biester für uns, und leider sind sie auch noch sehr effektive Krankheitsüberträger …

Weiterlesen …

von Ulrike Eckert

ein 14 Jahre alter Münsterländer-Rüde sieht über das Feld
was sieht er? kann ich sicher sein, dass er sich nicht "… in den Kopf setzt", doch loszurennen?

Der Hund wird alt …

Auch bei Hunden ändert sich die Leistungsfähigkeit des Gehirns und seine Anpassungsfähigkeit, wenn sie älter werden - und nicht gerade zum schnelleren, anpassungsfähigeren. Hunde entwickeln oft eine Art "Altersstarrsinn". Aber es gibt Möglichkeiten, das Fortschreiten dieser "Demenz"-artigen Veränderungen zu verlangsamen.

Abwechslung im täglichen Umgang, viel Neues lebenslang übt das Hunde-Gehirn - und hält es länger fit. Nasen-Spiele sind eine Möglichkeit dazu.

Weiterlesen …

von Ulrike

Unterwegs mit dem Hund

Hunde sind unglaublich geschickt auf ihren vier Pfoten. Wo Mensch gerade noch mühsam herunterschlittert, toben sie fröhlich herum und warten ungeduldig auf ihre Menschen (gerade jetzt, wo wir im Erftkreis wieder Schnee haben). Hunde jedenfalls sind ebenso stolz auf ihre Leistungen wie Menschen. Sie bekommen Selbstvertrauen, wenn sie etwas geschafft haben …

Weiterlesen …

Zecken

Jetzt, Ende August - Anfang September, finden sich wieder häufiger Zecken: der zweite sogenannte "Zeckengipfel" beginnt. Alle Zecken, die bereits im Frühjahr einmal ein Opfer gefunden haben, sind nun erneut unterwegs.

Weiterlesen …

Schmetterling auf einer Blüte

Hitze - Wasser auch für die Kleinsten

Es ist alles trocken und gelb. Teilweise hat es seit Wochen nicht mehr geregnet. Auch die Kleinsäuger in den Gärten finden kein Wasser mehr - auch die Igel sind jetzt erneut auf Hilfe angewiesen. Eine Schale mit Wasser hilft ihnen sehr.

Aber auch die Insekten wie Hummeln oder Bienen oder auch Schmetterlinge finden kein Wasser mehr. Ihnen hilft ein Schälchen mit Zuckerwasser.

Weiterlesen …

Hitze

Dass Hunde bei diesem Wetter nicht im Auto zurückblieben dürfen, weil das Auto sich ohne Klimaanlage in kürzester Zeit in eine potentiell tödliche Hitzefalle verwandelt, sollte inzwischen überall bekannt sein.

Aber bei diesem Wetter gibt es noch andere Probleme, mit denen sich unsere Hunde und Katzen herumschlagen müssen …

Weiterlesen …

Xylitol-Vergiftungen

Xylitol, (bekannt auch als Xylit oder Birkenzucker), wird gerne als Ersatz für normalen Zuckers verwendet. Xylitol ist süß. wie Zucker, aber hat kaum Kalorien - so dient es als Süßstoff. Aber es hat einen großen Nachteil: für Hunde ist Xylitol sehr giftig. Birkenzucker, ob roh oder zu Keksen, Kaugummi oder was auch immer verarbeitet, löst beim Hund einen massiven Anstieg des Insulins aus. Unterzuckerung, Schock und Leberschäden sind möglich. Und bereits wenige Gramm können tödlich sein …

Weiterlesen …

Tatort Hausgarten - Vergiftungen bei Hunden

Sobald die Gartenzeit beginnt, nehmen Vergiftungen bei Hund und Katze rapide zu. Katzen laufen durch Dünger oder Insektizide. Sie müssen ihren Pelz selbstverständlich wieder sauberlecken - das gehört sich für eine Katze so. Und Hunde langweilen sich allein … zwischen all den blühenden Pflanzen allein …

Weiterlesen …

Leckerchen für Hunde

Nichts gegen Leckerchen für den Hund. Wirklich nicht. Sie helfen bei der Erziehung, sie machen beiden Seiten viel Freude. Ein Hund, der keine Leckerchen mag, ist viel schwerer zu erziehen …

Weiterlesen …

von Ulrike Eckert

Stress beim Pferd

Stress beim Pferd bemerken

Die Zahlen sind unterschiedlich, aber eindrücklich: mindestens jedes dritte Freizeitpferd durchschnittlich hat ein Magengeschwür. Magengeschwüre und Magenentzündungen durch Stress in der Haltung, im Umgang und der Fütterung, das sind die Hauptursachen. Freizeitpferde, die eigentlich keine andere Aufgabe haben, als es sich gut ergehen zu lassen. Sogar diese Freizeitpferde leiden oft an so typischen Stresskrankheiten wie Magengeschwüren.

Weiterlesen …

Das "Schmerzgesicht" beim Pferd

Beim Pferd (und beim Hund) ist Schmerz sehr individuell und subjektiv - so, wie auch jeder einzelne Mensch einen Schmerz auf eigene Weise empfindet. Und jedes Pferd drückt seine Schmerzen auf eine eigene, individuelle Weise aus ...

Weiterlesen …

Vestibular-Syndrom beim Hund

Manchmal kommen Hunde-Patienten mit ihren Krankheiten sozusagen Schlag auf Schlag oder in Klumpen. Dann wieder sieht man lange keinen Patienten mit einer bestimmten Krankheit mehr. Derzeit scheint es das Vestibular-Syndrom zu sein, dass derartig gehäuft auftritt: drei Fälle in einer Woche.

Weiterlesen …

"Was auch immer der Vater einer Krankheit ist, ihre Mutter ist die Ernährung"

Dieses alte chinesische Sprichwort zeigt die Bedeutung der Ernährung für die Gesundheit. Welche Ursache - welcher Auslöser auch immer hinter einer Krankheit steckt - sie entwickelt sich auf dem Boden der Ernährung.

Weiterlesen …

Schmerz beim Pferd

Schmerz - keines wegs nur unangenehm und lästig. Schmerz ist ein wichtiges Warnsignal des Körpers, das ein Pferd schützen soll. Schmerz soll objektiv erkennbare oder gefühlte Schädigungen des Körpers bei Pferd (und Hund, Katze und Mensch) verhindern.

Weiterlesen …

Ernährung beeinflusst das Erbgut

Epigenetik heißt dieser Ansatz, den Einfluss der Umwelt auf ein Lebewesen zu verstehen. Denn jeder Hund und jedes Pferd wird, ebenso wie der Mensch, durch die Umwelt geprägt - und verändert sich in Anpassung an die Umwelt.

Und das bedeutet auch, dass das Futter den Organismus stärker beeinflusst, als nur über die Lieferung notwendiger Nährstoffe …

Weiterlesen …

Man ist, was man isst …

Der Markt mit Tier-Futtermitteln für Haus- und Heimtiere ist kaum noch zu übersehen. Es ist ein wahrer Boom. Ein Riesengeschäft. Industriegiganten wie Mars (Royal Canin, Whiskas, Frolic …), Nestlè (Purina) und Colgate-Palmolive (Hills) versuchen uns den Segen ihres Allein-Futters zu verkaufen - täglich, mit Werbespots zur besten Sendezeit. Gleichzeitig werden immer mehr Nahrungsergänzungsmittel für Tiere entwickelt, um - wozu eigentlich?

Weiterlesen …

Proteine - Grundbausteine des Lebens

Eiweiß ist ein Hauptbestandteil der Nahrung - Proteine sind wichtig. Als Energielieferanten in der Ernährung. Als notwendige Baustoffe des Körpers. Proteine sind am Hormonhaushalt beteiligt und an der Fortpflanzung. Hochwertige Proteine im Futter sind für Tiere notwendig.

Weiterlesen …

Gesunde Ernährung! Gesunde Ernährung?

"Man ist, was man isst." Im wahrsten Sinne des Wortes. Der Körper nimmt die Bausteine für sämtliche Organe aus der Ernährung. Haut, Haare, Muskeln, Knochen und Fell - sie können nur gebildet werden, indem ein Lebewesen seine Nahrung zu Bestandteilen seines Körpers macht.

Weiterlesen …

Mehrhundehaltung mit kleinen Schwierigkeiten: Gastritis

Körper und Geist sind untrennbar - auch beim Hund. Die Psyche beeinflusst den Körper. Und das leider auch negativ. Das zeigte sich ganz deutlich, als ein zweiter Hund bei uns einzog.

Weiterlesen …

Bei Stress leidet auch das Mikrobiom

Stress (vermittelt über das Hormon Cortison) beeinträchtigt das Immunsystem. Das weiß jeder Mensch, der am Ende einer "Stressigen Zeit" krank geworden ist. Forscher haben nun einen weiteren Mechanismus gefunden, wie es zu dieser höheren Krankheitsrate kommt …

Weiterlesen …

Pferde beginnen mit der Verdauung im Maul

Futter wird mit den Backenzähnen zerkleinert. Bei der mahlenden Kaubewegung wird das Futter eingespeichelt.

Je besser die Zähne sind, desto besser kann das Pferd die Nahrung verdauen. Je mehr gekaut wird, desto besser funktioniert auch der Schutz vor Magenentzündung und Magengeschwüren.

Weiterlesen …

Silvester - die Zweite

Schon Tage vor Silvester beginnt die Knallerei - und sie wird wohl auch nach Silvester weitergehen. Deshalb: Vorsicht. Katzen sollten noch im Haus bleiben. Hunde sollten an der Leine bleiben. Und Pferde zumindest mehr Futter (Heu) bekommen als sonst. Denn Fressen beruhigt.

Weiterlesen …

Weihnachten

Weihnachten steht vor der Tür, und damit auch die ganzen Leckereien, die es zu Weihnachten gibt. Süße Plätzchen, Kuchen, der Festschmaus …

Aber Schokolade ist giftig für Hunde. Genauer gesagt, Kakao ist giftig für Hunde, und Schokolade abhängig vom Gehalt an Kakao ebenfalls. Auch Rosinen …

Weiterlesen …

Kältezeit - Mantelzeit

Auch wenn ein Mantel für Hunde für viele immer noch absurd klingt, so gilt doch für die meisten unserer Hunde: sie leben mit ihren Menschen zusammen in zentralgeheizten Wohnungen und Häusern. Und kein Mensch bleibt bei 8ºCelsius und Nieselregen (dem üblichen Winterwetter in dieser Region) ungeschützt längere Zeit draußen: ungeschützt, ohne Mantel oder Jacke.

Weiterlesen …

Hundespiele

Wenn Hunde miteinander spielen, geht es hoch her. Unter Einsatz aller Kraft und mit Höchstgewindigkeit geht es um die Kurven, ohne Rücksicht auf Verluste - auch gegen die Beine ihrer herumstehenden Menschen, die nur staunend zusehen können.

Weiterlesen …

Silvester

Silvester ist eine der Feiern zum Jahresende, eine Zeit der guten Vorsätze - und für manchen Hundebesitzer ein absoluter Schrecken. Feuerwerk. Knallerei. Raketen …

Weiterlesen …

Pferde können lernen, selbst über Eindecken zu entscheiden

In Deutschland ist es eher üblich, Pferde, die geritten werden, im Winter einzudecken. Das heißt, sie werden mit einem "Wintermantel" ausgestattet, den sie nicht selbst ablgegen können.

Man macht es, um Pferde vor der Kälte zu schützen, vor dem Nieselregen, und um ein zuviel an Haar-Wachstum zu verhindern. Denn Reitpferde mit langen Fell schwitzen auch lange - zu lange, als dass ein üblicher berufstätiger Mensch darauf warten kann, dass sie trocken werden. Aber, wie jedes Jahr, fragt man sich: Muss die Decke auch bei 15ºC sein? Bei 18ºC über Mittag? Das kommt in diesem Winter ja nicht gerade selten vor …

Man - Mensch entscheidet, wie Mensch es für Richtig hält. Aber was meinen Die Pferde selbst dazu?

Weiterlesen …

Neue Internetseite online

Die Umstellung auf ein neues Programm machte das Aufsetzten einer neue Internetseite nötig. Eine Chance, aber wie imer auch viel Arbeit, die nebenher erledigt werden muss …

Weiterlesen …

Sie befinden sich hier: